SDS 18: Sei dir dankbar – vor allem als Coach

Dankbar - besonders für dich selbst

SDS 18: Sei dir dankbar – vor allem als Coach

Wenn du alles gibst, dir den Arsch aufreißt … und nichts zurück kommt. Dann solltest du lernen, dir endlich wieder dankbar zu sein.

Einfach mal Danke sagen – ist das zu viel verlangt?

Einer meiner letzten Coaching-Stunden geht mir einfach nicht aus dem Kopf. Wir waren mit einer Klientin in einer ganz normalen Coaching-Sitzung für eine gelassene, entspannte Sprechstimme. Atemtechnik. Plötzlich sagt meine Klientin: „Ich kann das grade nicht. Ich kann nicht mehr. Gelassenheit ist grade das letzte, was ich habe.“ Und fängt an zu weinen. Es wird ihr alles zu viel. Sie ist dabei sich selbst sehr stark weiterzuentwickeln, beruflich UND persönlich.  Viel Stress auf Arbeit, versucht dabei nebenbei Ihr eigenes Business aufzuziehen, ihren Blog zu starten, 1000 Dinge, die sie gefühlt gleichzeitig schaffen möchte.

In diesem Moment, in diesem Coaching ist einfach das Fass übergelaufen. Mich hat dieser Moment nicht losgelassen, weil das auch ich hätte sein können. Ich mache auch viele Dinge gleichzeitig, dem Blog, den Podcast, meine Coachings … Und dabei alles zum Besten hinzubekommen.  Gleichzeitig hab ich das Gefühl: Es kommt einfach nichts zurück. Das, was ich rausgebe, die Tipps die Artikel, die kommen einfach nicht richtig an. Kommt dir das auch bekannt vor? Du drehst dich im Kreis, versuchst alles zu schaffen, es deinen Klienten recht zu machen, den Menschen, die du unterstützen willst. Und es kommst nichts zurück.

Es gibt keinen Dank, keine Anerkennung. Wieso sind wir auf Anerkennung, Dank von außen angewiesen? Wann haben wir verlernt, uns selbst zu danken und selbst zu sehen, was wir alles leisten?

Ohne Dank, ohne Anerkennung wirst du nie lange durchhalten

Und ob dieser Dank von Außen wirklich kommen wird, kannst du niemals sicher wissen. Diesen Rat gebe ich nicht nur dir, sondern wirklich auch mir selbst! Seit über einem halben Jahr baue ich mein eigenes Coaching-Business auf. Ich weiß also ganz genau, wie es dir geht. Was es heißt 1000 Dinge gleichzeitig machen zu müssen. Und alles soll „perfekt“ sein. Anerkennung von anderen Menschen gibts nicht – zumindest nicht in unserem „Anfangsstadium“. Also mach dich verdammt nochmal niemals davon abhängig! Lass uns lernen, uns selbst (wieder) dankbar zu sein!

Dankbar – Das gibt dir alles zurück

Aus psychologischer Sicht bedeutet wirklich dankbar sein vor allem Anerkennung. Es heißt so viel wie: Hey, das hast du super gemacht, ich weiß das echt zu schätzen. Du kennst doch das Gefühl, wenn du einer Freundin aus der Patsche hilfst, und sie fällt dir vor Freude lachend um den Hals. DAS ist echt Dankbarkeit. Dieser Freundin wirst du wieder helfen, wenn es so weit ist. Wieso sollte das bei dir anders sein?

Lerne DIR dankbar zu sein!

Damit du deine Ziele durchziehst, dein Coaching-Business WIRKLICH so stark aufbaust, wie du nur kannst, solltest du Dankbarkeit lernen. Sei nicht nur dankbar für das, was dir passiert, für deine Gesundheit, das Leben … (das ist auch wichtig, keine Frage!) Sei vor allem DIR dankbar für die Dinge, die du tust. Sei dir dankbar, dass du meinen Blogartikel liest, dass du dich persönlich weiterentwickelst und dich traust, dir wirklich selbst bewusst zu werden.

Per wissenschaftlicher Definition sorgt dieses dankbare Gefühl vor allem dafür, dass du ausgeglichen und gelassen bist. Es unterstützt dich wahnsinnig in deinem stärkeren Selbstbewusstsein. Vor allem hilft es dir dabei, dein inneres Gleichgewicht zu finden und dich wirklich gut zu fühlen. Das strahlst du natürlich auch nach außen! Und entwickelst damit dein inneres Selbstbewusstsein UND deine Ausstrahlung.

Wie lernst du, dir selbst dankbar zu sein?

#1 Lerne dir Zeit zu nehmen

Zeit für dich & deine Erfolge. Sei dir bewusst, was du heute geleistet hast. Erfolg ist, wenn du 1 Blogbeitrag veröffentlichst, wenn du 1 Podcastfolge rausbringst, wenn du ein Coaching machst, in dem du deinen Klienten unterstützen konntest. Erfolg ist aber auch schon, wenn du für andere da bist, wenn du immer wieder lernst, über dich hinauszuwachsen. Wenn du Dinge tust die, neu und erschreckend sind  oder wenn du endlich mal wieder joggen gehst, diese Kleinigkeiten reichen schon … Für all diese Dinge kannst du dir dankbar sein. 

 

#2 Sei stolz auf dich

Renn nicht immer nur von einem Ziel zum nächsten. Wenn du etwas geschafft hast, dann feiere es! Sei dir dankbar dafür, gönn dir irgendwas: Eine Pause, einen Spaziergang, geh´ und feiere deine Erfolge mit deinen Mädels im Club! Was auch immer dir sagt: Hey, das hast du super gemacht, ich bin stolz auch dich. Danke! Warum solltest du dir das nicht selbst sagen dürfen? Hab keine Angst davor, stolz auf dich zu sein. Und auf das, was du erreicht hast.

#3 Nimm dich niemals für selbstverständlich

Was du machst, ist was Besonderes. Auch die vielen kleinen Dinge, die du jeden Tag leistest. Du schreibst einen Blog, inspirierst Menschen durch deine Texte und Bilder bei Instagram, bringst Menschen mit deinen Coachings wirklich weiter ? Geil! Das ist doch Hammer – und vor allem alles andere als selbstverständlich. Du leistest was, du leistest damit sogar verdammt viel. Nur weil es noch nicht viele Menschen sehen, weil du damit noch nicht 10000 von Euros verdienst, ist das noch lange nicht selbstverständlich.

Genauso sieht´s auch mit den ganzen Kleinigkeiten aus, die du jeden Tag schaffst: Sport machen, Yoga, Facebook-Beiträge schreiben, Blogartikel lesen … All das bringt dich weiter, fordert dich immer wieder heraus – und macht dich zu der besten Version von dir selbst. Macht dich selbstbewusster. Jeden einzelnen Tag. Genauso gut könntest du auch einfach auf der Couch liegen, statt Sport zu machen. Trallala-Musik hören statt Podcasts und Schminki-Videos auf Youtbe angucken – wäre alles sicherlich einfacher, als dich persönlich weiterzuentwickeln. Aber du willst MEHR. Und allein dafür kannst du dir verdammt dankbar sein.

Woher ich weiß, dass du mehr sein willst, dass du mehr erreichen willst? Sonst würdest du meinen Blogartikel nicht lesen 😉

 

#4 Dankbar durch diese Coaching-Übung

Dankbar - besonders für dich selbst
Dankbar – besonders für dich selbst

Sei dir ganz bewusst dankbar. Am besten machst du mit Meditation: Nimm dir jeden Abend 5 Minuten Zeit. Setz dich bequem hin und atme ein paarmal ganz tief in den Bauch. Lenke deine Gedanken gezielt auf die Dinge, die du heute erreicht hast. Diese ganzen großen und kleinen Dinge aus #1. Sei dir dankbar dafür, dass du das heute für dich gemacht hast. Lass dir einfach Zeit dafür, Zeit für das Gefühl, das echte Dankbarkeit in die auslöst.

 

Ich werde dir diese Coaching-Übung als Audio aufnehmen und in der Seidirselbstbewusst-Facebook-Gruppe verlinken. Dann kannst du die Übung wirklich jeden Abend machen und lernen, dir dankbar zu sein.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß dabei, dir, deiner Erfolge und deiner Stärken wirklich dankbar zu sein.

P. S. Ich schicke dir diese Trainer-Tipps jede Woche ganz persönlich in dein Postfach:

Freebie Banner

Shownotes:

FB-Gruppe Seidirselbstbewusst

Trainertipps

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.