SDS 29: Selbstbewusste Körpersprache – Das musst du wissen

SDS 29: Selbstbewusste Körpersprache – Das musst du wissen

Selbstbewusste Körpersprache – Was musst du dafür tun? 

Stell dir vor, du hast ein wichtiges Meeting und präsentierst vor 20-30 deiner Kollegen die Ergebnisse deiner Abteilung. Du bist aufgeregt, nervös und fragst dich die ganze Zeit: „Was mache ich nur mit einen Händen? Wie kann ich selbstbewusst wirken? Wie schaue ich den Leuten in die Augen – oder lasse ich das lieber?“ DAS sind ganz normale Gedanken – wenn du dich beobachtet fühlst und einen besonders tollen Eindruck machen willst! Was tust du jetzt, damit du wirklich selbstbewusst bist?

Was ist deine Körpersprache ?

Zuerst musst du wissen, was zur Körpersprache dazu gehört. (Eigentlich reden wir hier vom Körperausdruck – eine Sprache ist es nur, wenn jedem körpersprachelichen Zeichen eine bestimmte Bedeutung zugeordnet werden kann. Und die IMMER eindeutig ist. Nur so als Info am Rand, damit du es wenigstens mal gehört hast. Körpersprache hat sich eingebürgert – also nennen wir es auch einfach so, sonst wird das nur zu verwirrend 😉

 

Selbstbewusste Körpersprache
Selbstbewusste Körperhaltung

#1 Deine Körperhaltung

… hat den größten Einfluss auf deinen ersten Eindruck. Selbst, wenn du jemanden auf der anderen Seite der Straße siehst, kann dir die Körperhaltung schon sagen: Wie geht es dir? Wie fühlst du dich grade? Wie aufrecht, selbstbewusst oder unsicher wirkt deine Körperhaltung?

Gleichzeitig hat die Haltung – sowohl die Körperhaltung als auch deine innere Haltung zu dir selbst, eine verdammt große Wirkung auf dich und wie selbstbewusst du dich fühlst!

Wenn sonst schon alle Leute (Chef, Partner, Mutti, auch wenn sie längst nicht mehr sollte) an dir rumkritteln – dann sei DU doch 100% für dich da. Und nimm deine positive, innere Haltung zu dir selbst ein.

 

 

#2 Deine Gestik macht dir für deine nächste Präsentation wahrscheinlich am meisten Kopfzerbrechen: Wohin mit den Händen, wenn du redest? Arme verschränken kommt ja nicht so gut. In die Hosentaschen? Lieber auch nicht? Gestik ist wirklich besonders individiuell – der eine ist eher hektisch und fuchtelt fast schon rum (ich früher), der andere bewegt sich fast gar nicht. Das kommt ganz drauf an, was du für ein Mensch bist und mit welcher (und vor allem, wie viel) Gestik du dich wohl fühlst!

#3 Deine MimikDamit geht der ganze Salat weiter: Guckst du den Leuten direkt in die Augen? Wie lange ? Wie oft? Du willst ja auch nicht starren! Unsicher den Blick abwenden willst du aber auch nicht! Lächeln? Wirkst du damit nicht zu sehr aufdringlich, zu unprofessionell? Und wenn dir gar nicht nach Lächeln ist?

Mimik ist ein noch größeres, spannenderes „Rätsel“ als die Gestik, weil sie sehr unwillkürlich passiert. Deine Mimik drückt oft deine Gefühle aus – dazu war sie ursprünglich da – und deshalb ist es schwierig, sie zu verändern. Trotzdem ist es für dich wahnsinnig spannend dir bewusst zu werden: Wie wirkt dein Gesichtsausdruck?

#4 Körperspannung – HA, daran hast du bestimmt nicht gedacht! Wie sehr du angespannt bist (Verspannungen im Nachen, Kiefer – Zähneknirschen nachts, achte mal drauf! …) hat einen viel größeren Einfluss auf dich, als du denkst. Zu viel Körperspannung lässt dich VERspannen – mit zu wenig Spannung wirkst du gelangweilt und gleichgültig – vor allem auf dich selbst.

Mit zu wenig Spannung hängst du wie ein Schluck Wasser in der Gegend rum – sieht nicht gut aus (schon gar nicht selbstbewusst) und sorgt dafür, dass du dich schlapp fühlst, keine Energie und keine Lust auf gar nichts hast. Dein richtiges Gleichgewicht ist hier ganz wichtig! Wir sagen immer – so viel Spannung wie nötig und so wenig wie möglich. Wie du das machst, machen wir in einem der nächsten Artikel, versprochen!


Wie trainierst du deine selbstbewusste Körpersprache ?

Diese einzelnen Aspekte der Körpersprache bilden deine gesamte „Körpersprache-Wirkung“. Damit du sie trainieren kannst, solltest du dir 3 Dinge unbedingt klar machen:

  1. Deine Körpersprache hat immer eine Wirkung. Egal, ob du vor anderen Menschen stehst, dich mit jemandem zu zweit unterhältst oder allein zu Hause auf der Couch sitzt (Stichwort Körperspannung). Mach dir das bewusst – und beobachte dich und deine Körpersprache im Alltag!
  2. Du kannst niemals 100% sagen, welche Körpersprache welche Wirkung hat. Verschränkte Arme wirken nicht immer abweisend – vielleicht auch einfach lässig, oder bequem? Die Wirkung deiner Körpersprache ist immer abhängig von dir, deiner Situation, dem was du sagst und auch von dem, was der andere Mensch von dir wahrnimmt!
  3. Du kannst deine Körpersprache beeinflussen – und deine Körpersprache beeinflusst, wie es dir geht. Wie selbstbewusst willst du sein? Wie selbstbewusst, aufrecht, locker, entspannt ist deine Körperhaltung? Wie klar und selbstsicher wirkt/ist dein Blickkontakt?

So trainierst du deine Körpersprache

Bevor du jetzt anfängst, vorm Spiegel irgendwelche großen Gesten zu üben: Wie ist deine Körpersprache im Moment? Wie wirkt deine Körpersprache auf dich? Sei dir dessen ganz bewusst – dann weißt du, an welchen Stellen du deine Körpersprache trainieren kannst.

Mach dafür jetzt gleich diesen Gratiskurs: Der erzählt dir Schritt für Schritt, wie du dir deiner Körpersprache, deiner Wirkung bewusst wirst und wie du sie „selbstbewusst“ machst. 

Dieses „Bewusstmachen“ ist verdammt wichtig – und sollte immer dein erster Schritt sein, wenn du deine Ausstrahlung entwickelst!

P. S. Meine Artikel bekommst du jeden Sonntag 1 Woche vor allen anderen direkt in dein Postfach. Trag dich gleich hier in meine persönliche Mail-Liste ein!

Freebie Banner


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.