SDS 41: Selbstbewusste Menschen: Was haben sie gemeinsam?

SDS 41: Selbstbewusste Menschen: Was haben sie gemeinsam?

Selbstbewusst werden auf vielen Wegen

4 selbstbewusste Frauen – 4 grundverschiedene Wege zum Selbstbewusstsein. Und doch alle ganz ähnlich. Wenn du weißt, was du im Leben wirklich willst, kannst du viel gezielter danach leben. Wenn du anfängst, wirklich selbstbewusst zu sein, den Job zu finden, den du wirklich liebst, nur noch die Dinge im Leben zu haben, die dir gut tun. Wirst du viel freier & glücklicher leben können.

Was haben selbstbewussten Wege gemeinsam?

Es ist ein (manchmal fucking langer) Prozess.

Sogar ein so langer Prozess, dass du zwischen durch (immer wieder) keine Lust mehr haben wirst. Das wolltest du dir immer im Kopf behalten. Dir sagen wirst: So wie es bisher war, so ist es doch ok. Ich brauche nicht DAS Gefühl von dem richtigen Leben für mich. Ich brauche nicht „Ja, genau das ist es!“ – ein kleines „nicht schlecht“, reicht mir auch. Dann sag dir immer, wieso du angefangen hast.

Erinnere dich an die Momente, in denen du dich so leicht und glücklich gefühlt hast, dass du vor Freude die Wände hochgehen könntest, quietschend durch´s Zimmer hüpfen könntest. Das sind meistens Ergebnisse aus den Entscheidungen, die du für dich und dein Glücklichsein getroffen hast. Ich geb dir mal ein Beispiel aus meinem Leben grade: Ich bin die ersten Wochen hier in Spanien fast nur im Glückstaumel durch die Gegen gegeistert. Dieser erste Wow-Moment ist erstmal vorbei – jetzt kommt die Frustration. Frustration darüber, dass ich mir immer noch nicht bewusst bin, wie ich dieses Jahr hier am liebsten verbringen will. Und noch mehr Frust, weil ich die Sprache einfach nicht hinbekomme – das ist genauso ein Weg, wie der zum Selbstbewusstsein.

Das kann dir in jeder möglichen Situation passieren. Diese Gedanken von: Das schaffst du eh nie, das wird nichts, da kannst du auch gleich aufgeben. Egal, ob beim Sport, bei einer gesunden Ernährung und dabei auch beim Weg zum Selbstbewusstsein. Das Gefühl des „ewig langen“ Weges kennen wirklich alle unsere Interview-Gäste. Auch das Gefühl von „Es ist noch nicht zu Ende“. Und Hey, das ist doch super! Das heißt, du wirst dich immer weiterentwickeln und dich damit auch immer selbstbewusster, sicherer und freier fühlen.

Selbstbewusstsein kommt durch dich allein

Nicht durch Anerkennung von außen. Nicht dadurch, dass dein Partner oder deine Kollegen, deine Freunde deine Entscheidungen für dich treffen. Und ganz bestimmt nicht durch „Gefällt mir“-Klicks auf Instagram. Das sind alles Dinge, die dich von dir selbst ablenken. Und eher verhindern, dass du selbstbewusst wirst. Fang an, selbst ganz bewusst Entscheidungen zu treffen, sonst treffen sie andere für dich. Das meinen die nicht mal böse, aber wenn du es nicht tust, geht es nicht anders. Das Gefühl vom Alleinsein & wieso es sich am Anfang so schlecht anfühlt – du es aber trotzdem für dich nutzen kannst (oder grade deswegen nutzen kannst) – erzählt dir Corinna. Sie war auf ihrer Weltreise verdammt oft allein. Und hat grade deswegen extrem ihr Selbstbewusstsein & sich selbst weiterentwickelt.

Jedes mal, wenn du vor Entscheidungen stehst: Triff sie selbst ganz bewusst. Jeden Tag im Supermarkt. Entscheide bewusst, was du kaufen willst, was du die Woche essen willst. Was du trinken willst. Entscheide jeden Morgen für dich bewusst, was willst du anziehen? Wie willst du (für dich) aussehen. Willst du Sport machen, damit du dich besser, ausgepowert, selbstbewusst fühlst? Mit diesen kleinen Alltags-Entscheidungen fängt es an. Damit trainierst du deinen „Entscheidungs-Muskel“. Und die großen, scheinbar unmöglichen Lebens-Entscheidungen (Wo willst du leben? Haus kaufen oder selbst bauen oder lieber gar nichts davon? Heiraten? Kinder??) triffst du wesentlich bewusster & leichter. Und vor allem, triffst du sie alle selbst. Denn es ist dein Leben.

Hinterfrage dich & deine Gefühle

Auch, wenn du vielleicht Angst davor hast. Dann kommen wir gleich zum Eingemachten: Wieso hast du Angst davor, dich selbst zu hinterfragen? Wieso hast du Angst zu ergründen, wieso du welche Gefühle hast? Egal, ob es Gefühle für bestimmte Menschen in deinem Leben sind oder Gefühle zu dir selbst. Oder ob du bestimmte Gefühle für bestimmte Menschen nicht (mehr) hast. Dieses Hinterfragen ist ein ganz wichtiger Teil. Er bedeutet, dass du ehrlich zu dir selbst bist.

Ehrlich gesagt ist das ein Teil des selbstbewussten Weges, der mir selbst immer noch am schwersten fällt. Vor allem der Teil mit den Gefühlen. Es gehört einiges dazu, zuzugeben, dass du Angst vor einer bestimmten Situation hast. Und diese Situation trotzdem zu erleben. Es gehört auch einiges dazu, die eigenen Gefühle richtig einzuordnen. Am besten nutzt du dafür den Tipp, den Sissi und Sina dir hier gegeben haben: Schreib deine Gefühle & Gedanken auf. Genauso, wie sie aus deinem Kopf kommen. Stell dir dabei vor, du würdest selbst einen Brief an dich schreiben. So werden deine Gedanken greifbarer. Du kannst sie nachlesen. Und dich selbst damit viel besser verstehen.

Triff die Entscheidungen, die du wirklich willst

Und lebe auch danach. Das ist ein Tipp, durch den Jule von Frau Farbenfroh es geschafft hat, selbstbewusster zu sein. Indem sie an einem Moment in ihrem Leben entschieden hat: So geht das nicht weiter. Wenn du auch an so einem Punkt bist, entscheide das genauso! Wenn du völlig ausgebrannt und übermüdet von deinem Job bist, jeden Tag Überstunden machst, dir den Arsch aufreißt – da wird keiner kommen und sagen: Hey, das ist zu viel, mach eine Pause oder such dir lieber einen Chef, der dich zu schätzen weiß. Eventuell hast du einen Partner, der sehr sensibel ist und dir als erstes diesen Rat gibt. Aber wäre es nicht besser, wenn du selbst diese Entscheidung treffen würdest?

Auch, wenn du entscheidest etwas nicht zu machen, ist das alles am Ende deine Entscheidung. Du träumst schon immer von einer Weltreise, einem eigenen Business oder einfach davon, endlich wieder Tango zu tanzen? Du alleine stehst dir im Weg mit deinen Ausreden. Mit deinen Gedanken, dass man das einfach nicht macht. Das es doch so auch ganz ok ist. Und dir allein musst du in 20-30 Jahren (im Spiegel) in die Augen sehen und sagen: Scheiße, hättest du damals einfach mal losgelegt. Oder zum Glück haben wie das damals durchgezogen. Das war die beste Entscheidung!

Du übernimmst die Verantwortung für dein Leben & deine Entscheidung. Das bedeutet auch, wirklich selbstbewusst zu sein.

Alles Liebe & sei dir selbst bewusst

P.S. Mehr Tipps & Erfahrungen für dein Selbstbewusstsein bekommst du jeden Sonntag in den Trainertipps – trag dich kostenlos ein:

Freebie Banner

Kostenlos bei iTunes runterladen

Shownotes:

Hier findest du alle Interviews unserer selbstbewussten, starken Frauen: Sie erzählen die über ihren (ewig langen Weg) zum Selbstbewusstsein. Ihre Erfahrungen, Ängste und vor allem: geballte Frauen-Power-Tipps für dich und dein selbstbewusstes Leben.

 

Sina von Mut im Bauch: Selbstliebe & sich 100% akzeptieren

Sissi von Typisch Sissi: Nur was ich mag – nur das im Leben behalten, was du liebst

Jule von Frau Farbenfroh: Wie sie dazu kam, die Entscheidungen zu treffen, die sie will

Corinna von Corinna Fee: Glücklich mit dir allein sein & damit selbstbewusst werden


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.