Selbstbewusster werden mit Mojo Di & Meditation

Selbstbewusster werden-Mojo Di-Meditation

Selbstbewusster werden mit Mojo Di & Meditation

Selbstbewusster werden: Mojo Di, Atmung und Meditation.

Selbstbewusster werden und damit in jedem Moment das tun, was dich glücklich macht. Mojo Di erzählst dir ihren Weg dahin. Ihre Ängste, Herausforderungen und besten Tipps, wie du ab jetzt selbstbewusster werden kannst. Es ist nie zu spät, dich für das zu entscheiden, was dich glücklich macht. Um das zu machen, findest du zuerst raus, was du willst. Wer du bist. Was deine Stärken sind. Selbstbewusster werden bedeutet, du weißt was du willst und was du nicht willst. Wie du da hinkommst, erzählt dir Mojo Di mit ihren besten Tipps zu Meditationen, teilt ihren Weg und ihre Ängste mit dir, damit du frei und selbstbewusst leben und dein Leben genießen kannst.

Mojo Di & dein Weg zum selbstbewusster Werden

Unser Interview-Gast heute zeigt dir den Weg dahin. Mojo Di ist ihr spiritueller Name, eigentlich heißt sie Fabienne – und ist Yogalehrerin, Entspannungstrainerin und Hypnose-Coach

Sie gibt dir positive Impulse für dein  Leben, z.B. durch Meditation. Es ist nie zu spät glücklich zu sein und du  selbst kannst die Entscheidung treffen, glücklich zu sein. 

Was ist für dich Selbstbewusstsein?

Für mich ist Selbstbewusstsein tatsächlich einfach nur, sich selbst bewusst zu sein. Frei von diesem Selbstwertgefühl und von Selbstliebe und Selbstsicherheit. Das ist für mich der zweite Schritt dazu. Uns klar zu werden: Was sind meine Bedürfnisse, meine Träume, meine Ziele. Dazu gehört auch zu wissen, was du nicht willst. Nicht immer „Ja“ zum Leben zu sagen, sondern auch „nein“. Das möchte ich nicht, das bin ich nicht. Das können wir rausfinden, indem wir uns mal Ruhe gönnen und uns Zeit für uns selbst nehmen. Ständig werden wir durch irgendwas berieselt, unternehmen irgendwas und lenken uns irgendwie ab.

Mit uns allein zu sein macht uns ganz oft Angst.

Wir haben unsere Schattenseiten, unsere Fehler. Und wenn wir Zeit mit uns alleine verbringen, kommen diese Seiten auch hervor. Das ist genau das, was auch dazu gehört, wenn du selbstbewusster werden willst. Da gibts Dinge, wo wir denken:

Genau das bin ich! Wir entdecken schöne Seiten an uns, Stärken, Erfolge und Potenziale. Natürlich gehören dazu auch Ängste und vermeintliche Schwächen und Misserfolge dazu. Immer, wenn du in diesen Ist-Zustand kommst, findest du raus, was du verändern willst. Du kannst ganz andere Entscheidungen für dein Leben treffen, selbstbewusster werden und neue Wege gehen.

Wie war der Weg zum selbstbewusster Werden bei dir?

Ich war schon immer eins sehr emphatischer und sensibler Mensch, bin aber die meiste Zeit eher einen Weg für andere gegangen. Wo ich mich selbst vernachlässigt habe und nicht auf meine eigenen Wünsche und Bedürfnisse gehört habe. Die meiste Zeit hab ich eher für meinen Vater gelebt und wollte ihm und seinen Vorstellungen gerecht werden. Damit war ich total unglücklich. Ich war total oft krank, auch körperlich krank. Konnte nie richtig abschalten und hab gemerkt, dass ich so gar nicht ich selbst war und damit auch nicht selbstbewusster werden konnte. Dann wurde mein Vater sehr schwer krank und hat dann auch gemerkt, dass Geld, Macht, Karriere … Das bringt einem ab einem bestimmten Punkt nichts mehr. Da hat er mir gesagt: Mach das was du willst, nicht das, was andere wollen. Da hab ich mein Leben ziemlich radikal abgebrochen. Und hatte dadurch die Chance rauszufinden, was mich wirklich erfüllt und selbstbewusster werden zu können.

Wie genau sah das aus bei dir? Nimm uns mal mit der Veränderung!

Ich hab meinen Job gekündigt, bin in eine neue Stadt gezogen und hab mir überlegt: Was könnte ich jetzt tun? Das war sehr radikal und das muss man so natürlich nicht machen. Ich war Programmiererin  – also ganz was anderes – und mir hat dieser Radikalschlag sehr geholfen. Wenn du das jetzt liest und in einer ähnlichen Situation bist, kannst du dich auch anderweitig für andere Jobs bewerben oder eine Weiterbildung, ein Training machen. Und auch damit selbstbewusster werden und rausfinden, was dich glücklich(er) macht.

Ich hab dann von einer Yoga-Lehrer-Ausbildung gehört. Und genau das mache ich jetzt. Gleichzeitig bin ich für mich selbst auch den Weg der Meditation gegangen. Ich hab mich dadurch so sehr kennen gelernt, so viel aufarbeiten können und ich wusste, dass das anderen Menschen auch weiterhelfen kann.  Dieser Prozess zum selbstbewusster Werden hört nie wirklich auf. Du veränderst dich, die Welt um dich herum verändert sich, du begegnest neuen Menschen – und das ist gleichzeitig ein großer Effekt für deine Persönlichkeit.

 

Selbstbewusster werden-Mojo Di-Meditation
Selbstbewusster werden: Mit den Meditationen und Tipps von Mojo Di

Was sind deine besten Tipps für selbstbewusster Werden im Alltag?

Das ist ein Langzeiteffekt, den Yoga oder Meditation haben. Mir helfen Achtsamkeit und beobachten sehr gut. Ich verbinde das immer mit dem Atem. Auch, wenn grade irgendwas total Peinliches passiert: Du kannst atmen. Wenn du dich kurz hinsetzt und bewusst auf deinen Atem achtest, bist du schon viel mehr in Ruhe und Gelassenheit. Dann lernst du, ass dein Atem dich sofort aus der stressigen Situation raussteigen lässt.

Deine Atmung ist dein Universalmittel, um wieder ins Hier und Jetzt zu kommen

Das mache ich immer so, wenn ich grade sehr gestresst bin oder mir etwas sehr nahe geht, dann konzentriere ich mich nur auf die Atmung. Alles andere, was passiert, ist egal. Merkt auch keiner von Außen. Und dann reichen oft schon 3-4 Atemzüge, um dich aus der Panik, Angst oder Aufregung rauszuholen. Damit fühlst du dich gleichzeitig in bestimmten Situationen wieder viel wohler und kannst dadurch selbstbewusster werden. Unser Körper ist auch ein Gewohnheitstier: Je öfter du das machst, desto sicherer und besser wirst du dich schon nach dem ersten Atemzug fühlen.

Die Atmung entspannt und befreit dich. Sie Unterstützt sogar deine ganze Ausstrahlung und deine Stimme. Eine ganz starke Übung, um deine Atmung im Alltag genauso zu nutzen, findest du hier:

Selbstbewusster werden mit Meditation

Meditation und Atmung kannst du super verbinden, wenn du selbstbewusster werden willst. Das machen auch die großen Spitzensportler, um sich nach dem Wettkampf wieder runterzubringen. Da reichen meistens schon 2-3 Minuten für den Anfang. Auch dabei kannst du dich wieder auf deine Atmung konzentrieren. Besonders angenehm ist es, wenn die Ausatmung etwas länger dauert, als die Einatmung. Dabei kannst du mitzählen. Deine Gedanken auf die Weise loslassen und auch die Dinge loslassen, die dich ablenken oder dir Sorgen machen. Dann legst du den Fokus in diesen wenigen Minuten nur auf dich und deine Atmung. Mit diesen Anti-Stress-Tipps von Jacob Drachenberg, stehst du sowieso jede Situation durch.

Was nutzt du noch jeden Tag, um mit dir im Gleichgewicht und selbstbewusst zu sein?

Was mir sehr hilft, ist eine gedankliche Einstellung. Wirklich zu wissen, dass ich selbst entscheide, wofür ich mir meine Zeit nehme. Egal, ob du angestellt oder selbstständig bist: Du entscheidest, womit du jetzt deine Zeit verplanst. Viele meinen auch, ich kann Ruhe und Meditation nich einbringen und kann mir keine Zeit für mich nehmen. Aber diese wenigen Minuten für uns selbst passen überall rein. Wenns bei mir zu viel wird, gehe ich gerne mal für ein paar Minuten oder auch eine Stunde in die Natur raus.

Danach fühle ich mich so viel wacher, energiegeladener und es hat mir mehr Kraft und Zeit gegeben, als es mir genommen hat. wEnn du dich immer nur so zuschaufelst, kostest das dich alles Energie. Es dauert alles länger. Gönn dir Zeit für dich, Pausen, Tee trinken, was auch immer dir gut tut. Diese Zeit ist nicht verschwendet, sondern gibt dir noch viel mehr Konzentration und Kraft mit.

Schaff dir immer wieder kleine Oasen der Ruhe und sei dann auch wirklich ganz bei dir.

Was sind deine heißen Tipps, um im stressigen Alltag selbstbewusst, gelassen und glücklich zu sein? Wir freuen uns auf deine Ideen und Erfahrungen!

Alles Liebe,

Mojo Di & Laura

Freebie Banner

Shownotes, alles von Mojo Di findest du hier:

Blog

Youtube

Instagram

Meditationen

Facebook


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.