So wir(k)st du sympathisch: Empathie – So lernst du sie

So wir(k)st du sympathisch: Empathie – So lernst du sie

„Sympathische Menschen haben einfach Empathie!“

Du kennst das sicher auch: Es gibt einfach Kollegen, die wissen nicht, wann sie besser nichts gesagt hätten. Die können einfach nicht die Klappe halten und legen nach einer verpatzten Präsentation eher noch den Finger in die Wunde, als dich wieder aufzubauen.

Und dann gibt es da diese eine Kollegin, Maria. Sie weiß einfach IMMER, was zu tun ist. Und vor allem hast du bei ihr immer das Gefühl, sie versteht dich, sie weiß genau, wie es dir geht. Du fühlst dich bei ihr aufgehoben und könntest ihr alles anvertrauen. Maria hat das, was wir Empathie nennen.

Deshalb ist Empathie für deine sympathische Ausstrahlung so wichtig

Empathie hat jemand, der sich gut in andere einfühlen. Es steckt noch so viel mehr dahinter! Wir werden verstanden, der andere ist uns gegenüber aufmerksam und zuvorkommend. Empathie ist unglaublich wichtig, für gute Gespräche, erfüllte Beziehungen, echte Freundschaften und dafür, dass du und deine Mitarbeiter erfolgreich zusammenarbeiten.

Wenn du Empathie hast, und sie deinem Gesprächspartner auch zeigen kannst – fühlen sich die Menschen wohl bei dir, haben dich gern um sich, sind dankbar dafür, dass du sie verstehst und vertrauen dir. Das macht dich zur besten Mitarbeiterin, Personal- oder Teamleiterin, die sich dein Chef nur wünschen könnte. Und zur besten Freundin, Kollegin, Partnerin … und bringt dir damit nicht nur ein erfolgreiches Berufs- sondern auch ein erfülltes Privatleben.

Empathie: Du weißt, was der andere fühlt und kannst es ihm zeigen.

Wie entsteht Empathie?

Jetzt weißt du, warum Empathie so unglaublich wichtig ist – und verstehst, warum es sich für dich nur lohnen kann, selbst etwas empathischer zu sein. Empathie kann in jeder Art von Kommunikation auftreten – sie zeigt sich nicht nur durch gesprochene Worte, sondern manchmal auch durch eine Geste, einen Blick oder eine Umarmung.  Unsere empathische Kollegin Maria reagiert intuitiv genau so, dass du dich wieder wohl fühlst.

Empathie bedeutet: 

  • du kannst dich in andere reinversetzen – ihre Gefühle erkennen und verstehen
  • du kannst dem anderen auch zeigen, dass du ihn verstehst
    und damit Empathie zeigen
  • in verschiedenen Situationen spürst du, was deinem Gegenüber (egal, ob Freund oder Kollegin) grade am besten tut
  • wenn es deinem Gegenüber hilft, kannst du dich im richtigen Moment auch zurückziehen

So lernst du Empathie

Um in verschiedenen Situationen empathisch zu sein (auch in, die ich dir grade beschrieben hab), und um Empathie zu lernen, brauchst du verschiedene Fähigkeiten. Und die kannst du lernen. Wir fangen hier mit der absoluten Grundlage an: Die Gefühle deines Gegenübers erkennen und (richtig) verstehen. Gefühle werden durch Körpersprache und Stimme ausgedrückt – du kannst lernen sie zu erkennen. Hier eine ganz einfache Übung dazu, die du im Supermarkt, im Büro, bei deinen Freunden – überall, wo Menschen sind, ausprobieren kannst.

Beobachte deine Mitmenschen 

Wie ist ihre Körperhaltung – gebeugt, kraftlos oder angespannt? Wie wirkt der Gesichtsausdruck auf dich – wohin geht der Blick, was machen die Augen? Was fällt dir am Tonfall, der Stimme auf? Unsere Stimme verrät auch besonders viel über die Stimmung. Bei fremden Leuten kannst du wirklich einfach nur deine Beobachtung üben – ein bisschen raten, interpretieren – probier es aus! Errate die Gefühle deiner Mitmenschen.

 

Bei Freunden, Bekannten und deiner Familie kannst du gern mal testen, ob du mit deiner Vermutung richtig liegst und direkt nachfragen: „Ich hab das Gefühl, dass du heute etwas deprimiert bist – wie kommt das?“ Ich bin mir sicher, dass deine Freundin, wenn wir wirklich etwas auf dem Herzen liegt, sehr dankbar dafür ist, dass du dich ehrlich um sie sorgst.

Empathie als Trainer und Coach - auch für mich sehr wichtig!
Empathie als Trainer und Coach – auch für mich sehr wichtig!

Wie reagierst du empathisch?

Wie du dann am besten, und vor allem empathisch, reagierst, erzähle ich dir im nächsten Artikel. Dazu bekommst du weitere Übungen, die du sofort im Alltag umsetzen kannst. So trainierst du nicht nur deine Empathie, sondern auch, wie und wann du sie einsetzt.

Empathie ist für mich auch als Trainerin und in meinem Coaching-Alltag wahnsinnig wichtig – meine Erfahrungen möchte ich gern auch an dich weitergeben. Frag mich gern!

Was fallen dir für Situationen ein, in denen du gern empathischer reagiert hättest? Hast du schon eine gute Intuition für die Gefühle deiner Bekannten, deiner Mitmenschen? Ich freue mich sehr über deine Meinungen – danke dir und bis bald!

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.