Unterbewusstsein trainieren für deine Ausstrahlung

Unterbewusstsein trainieren

Unterbewusstsein trainieren für deine Ausstrahlung

Unterbewusstsein trainieren

Fang an, dein Unterbewusstsein trainieren und anwenden zu können. Lieber gestern als heute. Nutze das ganze Potenzial deiner Gedanken, wenn du dein Unterbewusstsein trainieren willst. Mehr als 90% unserer Glaubenssätze und Gedanken laufen unterbewusst ab. 90 %!!!! Wahnsinn. Das sind die ganzen negativen Gedanken, die dich klein halten und dir das Gefühl geben, du bist nicht gut genug. Programmiere dein Unterbewusstsein neu. Selbstbewusstsein – wir bewundern Menschen, die es haben. Wollen unser eigenes immer wieder neu erfinden, uns dabei selbst neu erfinden. Was ist das, dieses Selbstbewusstsein? Was ist dein Bewusstsein?

Selbstbewusstsein und seine 2 Seiten: Das Unterbewusstsein

Du kannst dir dein Selbstbewusstsein wie eine Münze vorstellen: Sie hat auch zwei Seiten. Den Kopf und die Zahl. Und den Kopf gucken wir uns hier genau an: Er ist die erste Seite des Selbstbewusstseins. Deine Gedanken, deine Willensstärke, dein Mindset.

SDS 02: So wirst du dir selbst bewusst

Dein Bewusstsein & dein Unterbewusstsein trainieren

Die Bedeutung trägt das Wort schon in sich: Du bist dir bewusst, dir selbst bewusst. Du bist dir deiner Stärken, Wünsche, Gedanken und Ziele selbst bewusst. Wenn du das kannst – weißt du auch, was du alles erreichen kannst. Nicht nur das, sondern auch WIE du es erreichen kannst. Mit deinen Stärken, deinen Gedanken – wenn du ihnen bewusst bist.

Unterbewusstsein trainieren:  Was macht dich aus?

Mach dir das klar und fang an, dein Unterbewusstsein trainieren und nutzen zu können. Nimm diese Impulse mit für deinen Alltag: Beantworte die Fragen für dich. Am besten schriftlich, dann kannst du sie später wieder ansehen.

  • Was kannst du besonders gut?
  • Worauf bist du heute stolz?
  • Was kannst du besser als viele anderen?

Mit diesen Fragen entwickelst du dein Bewusstsein. Das sind 3 kleine erste Schritte. Wir erreichen jeden Tag etwas. Nur haben wir keine Zeit mehr, uns über die kleinen und großen Erfolge zu freuen. Wir rennen immer sofort weiter zum Nächsten. Nimm dir Zeit, dir deiner Erfolge bewusst zu werden. Nur so findest du raus, was du gern machst, was du am besten kannst und wie du damit weiterarbeiten kannst.

Sei (dir) selbstbewusst: Unterbewusstsein trainieren

Wenn du deine Stärken kennst, und weißt, was du wert bist – zeigst du das auch nach außen. Wie sollen sonst andere Menschen, deine Kunden, deine Freunde, dein Chef wissen, was du drauf hast, wenn du es selbst nicht weißt?

Das ist der erste Schritt. Die erste Seite des Selbstbewusstseins. Die 2. Seite kommt morgen. Und ich kann dir schon verraten: Beide hängen sehr eng miteinander zusammen.

So wirst du dein Unterbewusstsein trainieren

#1 Mach dir bewusst, was unbewusst abläuft bei dir

Fang an deine Gedanken bewusst wahrzunehmen. Vor allem die, die dich möglicherweise jeden Tag runterziehen. Ohne dass du es merkst. Solche Gedanken, wie „Das schaffe ich nie.“ „Immer hab ich Pech.“ Diese Verallgemeinerungen sind natürlich Quatsch. Trotzdem laufen sie die ganze Zeit wie ein automatisches Kopfkino ab. Und sorgen unbewusst dafür, dass du dich unwohl fühlst. Das ist das Letzte, was du willst. Sorg dafür, dass deine unbewussten Gedanken positiv werden.

#2 Entwickle bewusst neue, positive Glaubenssätze entwickeln

Auf dieser Grundlage kannst du deine negativen Glaubenssätze neu formulieren. Was für einen positiven Glaubenssatz kannst du als Ersatz für den negativen nehmen? „Die Welt ist schlecht.“ als negativen Glaubenssatz einfach verändern zu: „Die Welt ist voller Überraschungen.“ Es muss sich aber auch echt anfühlen. Setz nicht einfach irgendwas drauf, sondern verändere es in etwas, dass du wirklich glauben und sagen würdest.

Was gibt es für positive Alternativen, die du glauben möchtest?

#3 Meditation & Yoga: Gedanken ruhig und bewusst wahrnehmen

Für jedem Morgen hab ich meine Meditation und meine Yoga-Praxis integriert. Dadurch kann ich dem ganzen Alltag viel gelassener begegnen. Das kann ich auch jeden empfehlen, irgendwo im Alltag, am besten Morgens, ein Zeitfenster für Meditation und Yoga zu schaffen. Damit zentrierst du dich gleich, bist sehr stark bei dir selbst. Das muss gar nicht lange sein, nur ein Moment der Stille tut dir schon unglaublich gut. Bewusst atmen, bewusst bei dir sein. Damit du dich nicht in deinen ganzen To-Do´s verlierst.

Lade dir jetzt dein Audio-Training „Selbstbewusster werden“ runter! Und entwickle sofort mehr Selbstbewusstsein.

Entwickelst du die eine, wächst auch die andere – und damit wächst dein Selbstbewusstsein, deine Persönlichkeit und natürlich auch du selbst. Dabei wünsche ich dir viel Erfolg, und denk dran: Es macht Spaß, über dich hinaus zu wachsen.

Deine Laura

P. S. Meine Artikel bekommst du auch ins Postfach, wenn du willst. Viel Spaß bei der Podcastfolge!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.