Vertrauen aufbauen, damit du dir im Job mehr zutraust

Vertrauen aufbauen

Vertrauen aufbauen, damit du dir im Job mehr zutraust

Wo willst du den Beitrag teilen?

Du kannst das Vertrauen aufbauen in dich, um dir im Job mehr zuzutrauen 

Vertrauen aufbauen, in dich und deine Fähigkeiten: Du hast schon alles, was du brauchst an Wissen und Fähigkeiten, jetzt musst du es dir nur noch zutrauen. Kennst du das Gefühl? Ein neues Projekt wird frei bei dir im Team und du würdest es so gern machen. Gleichzeitig schießen dir Fragen durch den Kopf: „Schaffe ich das? Kann ich das? Brauche ich nicht noch mehr Knowhow und Erfahrungen? Bin ich nicht zu jung?“ Dicht gefolgt von dem Gefühl, überfordert zu sein. Dabei ist das gar nicht echt. Was wir jetzt machen sollten ist, das Vertrauen aufbauen, das du in dich haben solltest.

Bevor wir jetzt tiefer einsteigen, habe ich eine Empfehlung für dich: Ich suche gerade noch Testleserinnen für mein 2. Buch mit einem Thema, das dich interessiert, Thema ist Selbstvertrauen spürbar machen und Vertrauen aufbauen. Und weil du das hier liest, bin ich sicher, das Buch wird dich interessieren. Testleserin kannst du werden, wenn du hier klickst. Das Buch erscheint Anfang Mai und bis Ende April kannst du noch dabei sein als Testleserin. 

Den ersten Teil vom Romanratgeber „Charisma Queen“ findest du hier, lies gleich mal rein!

Vertrauen aufbauen geht wie von allein, wenn du weißt, wie es geht

Wenn du dir mehr zutrauen kannst, übernimmst du leichter mehr Verantwortung und kannst Aufgaben machen, die dich im richtigen Maß fordern. Du glaubst, du brauchst noch mehr Wissen. Ich verrate dir, du hast dein Wissen schon, du brauchst nur noch das Vertrauen, dass du dein Wissen auch nutzen kannst. 

Wir kommen gleich dazu, was das aus Sicht der Psychologie und Hirnforschung bedeutet. Vorher ein kleines Beispiel von mir, als ich zwar die Fähigkeiten hatte, mir das aber noch nicht zugetraut hatte: Da kommt die Erinnerung an meine Studienzeit hoch, die Zeit der Sprechwissenschaft. Ich war eine der jüngsten Studentinnen und hätte gern so viel mehr ausprobiert und gemacht und mich freiwillig für Projekte gemeldet. Aber ich hab mich nie getraut. Rational wusste ich, ich kann und will das. Emotional war ich nicht bereit dazu. Da haben zu viele Komponenten gefehlt. Ich hätte mich da gern selbst trainiert, war aber noch nicht so weit.

Vertrauen aufbauen

Ich hätte damals selbst schon so gern Vertrauen in mich aufgebaut

Ein ganz konkretes Beispiel ist das hier: Redeübungen gab es aus Rhetorik jede Woche immer Donnerstags morgen mit 12 Leuten praktisches Seminar. Viel geübt und Aufgaben ausprobiert. Entweder als Akteur oder Beobachter. Wer war ich? Ich hab mich nicht getraut und immer nur zugeguckt, wie andere sich entwickelt haben. Dabei lag meine eigene Entwicklung da direkt vor mir. Und deine liegt da auch. Bevor du dir mehr zutrauen kannst, solltest du Vertrauen aufbauen in die Fähigkeiten, die schon da sind. Bei mir waren das: Vorträge halten, präsentieren, Reden, meine Stimme bewusst einsetzen. Das kannte ich noch aus meinen 8 Jahren Theater- und Musical Zeiten. Die Fähigkeiten waren da. Ich brauche das Vertrauen. 

Wie entsteht dieses Vertrauen & wie baust du es auf?

Du brauchst die Kombination aus Emotion und Rationalität, Gefühl und Gedanken. Studien und Erkenntnisse der Hirnforschung zeigen: Wir Menschen können uns entwickeln und unsere Persönlichkeit auch. Unser Hirn ist neueoplastisch, das heißt, es formt und verändert sich immer wieder. Ob wir wollen, oder nicht. 

Jetzt stell dir die Situation aus dem Anfang vor, nur mit mehr Vertrauen in dich. Du weißt, was du kannst und du weißt, dass du deine Fähigkeiten jederzeit und überall einsetzen kannst. Zu diesem Wissen kommt auch das Gefühl, dass du es kannst. Du fühlst dich zuversichtlich, selbstsicher und gehst ganz gelassen in jedes Meeting, in jedes Personalgespräch und in jeden Arbeitstag. Wenn das nächstes Mal ein Projekt vergeben wird, wirst du dir zutrauen, es zu übernehmen. Du wirst dich dabei wohl fühlen, anstatt überfordert zu sein.

So überträgst du dann dein Selbstvertrauen in dein tägliches Leben

Ab diesem Moment kannst in jeder Sekunde davon profitieren. Was du am meisten davon haben wirst: Dir machen diese neuen Aufgaben dann Spaß. Da ist kein Zweifeln mehr und keine Unsicherheit. Mein Beispiel: Früher war ich immer irre aufgeregt vor Moderationen oder Impulsvorträgen, sodass mir manchmal richtig schlecht war, wenn ich Aufträge für Firmen hatte. Das ist doch kein Leben, das macht ja krank. Letzen Donnerstag war ich wieder Für einen Impulsvortrag in einer Firma, Thema war „Charisma & positive Wirkung“. War ich aufgeregt und nervös? Nein, gar nicht. Voller Energie und Vorfreude, ja, es waren positive Emotionen. Aber da war keine Übelkeit mehr und keine zitternden Hände. Weil ich über die Zeit gelernt hab, meine Methoden für Selbstvertrauen zu entwickeln und zu leben.

Entwickle Selbstvertrauen mit dem Mix aus Gefühl & Gedanken

Denk dabei immer an den Mix aus Emotionen und Gedanken. Wie kannst du das jetzt in dein Leben übertragen? Starte mit der Situation: Wann genau willst du dir mehr zutrauen? Wie würdest du dich dann fühlen? Je konkreter du das weißt, desto besser können wir deine Strategien für gelebtes Vertrauen entwickeln. 

Wir steigen so richtig zusammen im 2. Teil meiner Charisma Queen ein und ich möchte dich gern als Testleserin dabei haben, was meinst du?

Deine nächsten Schritte, damit du Vertrauen aufbauen & selbstsicher leben kannst

Wir fassen einmal für dich zusammen: Du kannst dir im Job viel mehr zutrauen, weil du die Fähigkeiten dafür schon hast. Sonst hättest du deinen Job nicht, stimmt’s? Um dieses Vertrauen in deine Fähigkeiten zu entwickeln, brauchst du die Kombination von Emotionen, dass du dir das zutraust und dem rationalen, richtigen Denken. Mentalität & Emotion. Denk bitte auch immer daran: Denken ist gut und wichtig. Aber es braucht viel mehr, als Gedanken, um deine Realität zu formen. Du brauchst auch ein neues Verhalten, eine neue Haltung, die dir helfen wird, dich im Alltag wirklich voller Selbstvertrauen zu fühlen und auch so zu handeln. Das machen wir gemeinsam im nächsten Teil für dein Selbstvertrauen.

Freebie Banner

Wo willst du den Beitrag teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.