Für sich selbst einstehen: Interview Magazin „Freundin“

für sich selbst einstehen

Für sich selbst einstehen: Interview Magazin „Freundin“

Wo willst du den Beitrag teilen?

Für sich selbst einstehen | Im Interview mit dem Magazin „Freundin“ fragte mich Redakteurin Edith Einhart, wie wir Frauen es schaffen, für uns selbst einzustehen. Das Interview erschien in der Ausgabe vom 14.10.2020 und erzählt auch von 6 Frauen, die es geschafft haben, ihre Wünsche zu äußern.  

Eine davon ist Tina. Sie hat es geschafft, ihrem Chef die Meinung zu sagen. Nachdem sie sich monatelang unwohl im Job gefühlt hatte und nicht nur sie, sondern auch ihre Kollegen unter ihrem cholerischen Chef gelitten hatten. Sie sagte ihm am Tag ihrer Kündigung ganz ehrlich, dass sie seinetwegen und wegen seines unfairen Verhaltens die Firma verließ und stand dabei selbstbewusst für sich ein. Allerdings sagt sie selbst von sich: „Ich habe zu lange die Klappe gehalten.“ 

Freundin: Wieso fällt es uns so oft so schwer zu sagen, was wir wollen?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es bei uns Frauen besonders von zwei Dingen abhängt: Es ist die Haltung, die wir zu uns selbst haben. Wenn du von dir denkst, deine Meinung sei nicht wichtig. Vor allem wir Frauen sehen uns selbst viel kritischer und machen uns kleiner. Das macht es dir schwer, selbstbewusst für sich selbst einstehen zu können.

Die zweite Seite ist deine Haltung zu der Situation, wenn du für dich einstehen willst. Was denkst du von dir, wenn du jemandem sagst, was du willst, was du brauchst? Wie fühlst du dich, wenn du für dich einstehen willst? Das ist auch oft negativ belegt in deinen Gedanken und du malst dir das Schlimmste aus. „Was passiert, wenn mein Wunsch abgeschlagen wird? Was, wenn ich abgelehnt werde?“, die Angst davor hält dich davon ab, für dich einzustehen. 

Für sich selbst einstehen? Entwickle eine positive Haltung zu dir

Entwickle deshalb unbedingt eine positive Haltung zu diesen beiden Dingen: Eine positive Haltung zu dir, damit du weißt, dass deine Meinung wichtig ist und dass du es wert bist, für dich einzustehen. Dazu entwickelst du eine positive Haltung zu der Situation, in der du für dich einstehen willst. Am besten gelingt dir das, wenn du erkennst, welche positiven Veränderungen du mit deiner Idee anstoßen könntest.

Freundin: Wovor haben wir so viel Angst, dass es uns so schwer fällt, für sich selbst einzustehen?

Die größte Angst, die uns davon abhält, ist die Angst davor, abgelehnt zu werden. Wenn du einen Vorschlag machst und das negativ ankommt, fühlst du dich abgelehnt. Im ersten Schritt hilft es dir, wenn du diese Angst neutral betrachtest, damit du sie ablegen kannst. Diese Angst vor Ablehnung ist eine alte Urangst, die und damals das Leben gerettet hat. Du kannst sie mit einem ganz einfachen Gedanken ablegen:

Nicht du als Mensch wirst abgelehnt, nur deine Idee. Dein Vorschlag gefällt nicht? Das bedeutet nicht, dass die Menschen dich nicht mögen, sondern nur, dass sie in diesem Moment deine Idee nicht passend finden. 

Wie fühlt es sich an, für sich selbst einstehen zu können?

Stell dir eine neue Situation vor, in der du dir wünschst, du würdest für dich einstehen. Wie fühlst du dich, wenn du es schaffst und wenn die Situation für dich positiv ausgeht? Wahrscheinlich bist du stolz auf dich, fühlst dich erleichtert und befreit und weißt, dass es dir in einer nächsten Situation wieder gelingen kann. Wie wäre es, wenn du diese positiven Gefühle schon hast, bevor die Situation positiv ausgeht? Wir bringen dich mit einer wirkungsvollen Mentalübung in eine selbstbewusste Haltung, damit du es schaffst, für dich einzustehen.

Diese Mentalübung basiert darauf, dass wir uns eine Stärke deines Unterbewusstseins zu nutze machen. Dein Unterbewusstsein kann nicht entscheiden: Ist die Situation, die da gerade in deinem Kopf abläuft echt oder denkst du dir das gerade aus? Die Gefühle, die dann durch diese gedankliche Situation ausgelöst werden, sind echt. Jetzt stell dir vor, wie oft du dir ausmalst, was alles schiefgehen könnte. Auch da kann dein Unterbewusstsein nicht erkennen, dass das nicht echt ist. Mit solchen negativen Gedanken fühlst du dich unsicher und traust dich auch nicht so leicht, für dich einzustehen.

Die Mentalübung, die wir nutzen, arbeitet damit, dass wir dich in eine positive innere und äußere Haltung bringen.

Dann hast du ein gutes Gefühl dir und der Situation gegenüber. Damit erzeugen wir das positive Gefühl, als hättest du die Situation schon erfolgreich geschafft: Du fühlst dich selbstbewusst, stolz auf dich und gehst mit dieser positiven Haltung in die Situation. Diese Übung kannst du dir immer und überall von mir anleiten lassen, am besten direkt 5 Minuten vor dem Moment, in dem du für dich einstehen willst. Das gibt dir Mut und je öfter du die Übung machst, desto selbstbewusster fühlst du dich auch langfristig. Hier kommst du zum Audiokurs & der Mentalübung.

für sich selbst einstehen
Für sich selbst einstehen: Mentalübung für deinen Alltag

Für diese Übung kombiniere ich meine Erfahrungen als Trainerin für Stimme & Körperhaltung mit neuesten Erkenntnissen der Psychologie. In meinen Workshops nutzen wir diese Mentalübung immer dann, wenn meine Teilnehmerinnen mehr Selbstbewusstsein brauchen, z.B. kurz bevor wir üben, vor anderen Menschen die eigene Meinung zu sagen oder eben für sich selbst einstehen wollen. Stell dir die zukünftigen Momente vor, in denen du für dich einstehen könntest. Jetzt denke daran, wie oft du dich selbst mit negativen Gedanken davon abgehalten hast, es doch zu tun. Genau dann kannst du die Mentalübung anhören, egal wann und wo du unterwegs bist. Dabei begleite ich dich.

Wie wäre es, wenn du dich jederzeit selbstbewusst fühlen könntest?

Wenn du jetzt an Tina vom Anfang denkst, die ihrem Chef die Meinung gesagt hat: Was meinst du, wie viel leichter wäre es ihr gefallen, wenn sie schon vorher in der selbstbewussten Haltung gewesen wäre, die sie nach dem erfolgreichen Gespräch hatte? Wenn du dich selbstbewusst fühlst, fällt es dir leichter, deine Meinung zu sagen, so, wie Tina. 

Diese selbstbewussten Gefühle, die dich dabei unterstützen, kannst du selbst erzeugen. Je öfter du das machst, desto wohler fühlst du dich im Leben. Das Beste ist, dass du dein neues Selbstbewusstsein auch in anderen Lebenssituationen nutzen kannst, wenn du jemandem die Meinung sagst oder auch bei einem ersten Date. Die nächste Situation, in der du das ausprobieren kannst, kommt bestimmt. Dabei wünsche ich dir jetzt schon ganz viel Erfolg & sei dir immer mehr selbst bewusst. 

Alles Liebe

Deine Laura

P.S. Hier findest du noch mehr Sofort-Strategien, damit du dir mehr zutrauen kannst:

Zum Online-Workshop „Selbstvertrauen stärken & leben“

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Selbstvertrauen-stärken_Videokurs-min-1024x768.jpg

Audiokurs: Wie kannst du im Alltag selbstbewusster werden? Im Audiokurs hast du die Übungen & mich als Trainerin immer direkt in deiner Tasche mit dabei. Hör hier kostenlos rein.

Trainertipps:
Wenn dir der Podcast gefällt und du noch mehr Tipps für dein Selbstbewusstsein möchtest, bist du hier in den Trainertipps und dem kostenfreien Online-Workshop gut aufgehoben:

Freebie Banner

Wo willst du den Beitrag teilen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.